Cornelia Braun

Aktivismus und Gemeinschaftssinn sind sehr breit gefächert. Als ich an einem sonnigen Nachmittag, mitten in „Lenes Garten“ stand, wurde mir das schlagartig bewusst. Gemeinsam ein Projekt realisieren, dabei noch sinnvolles tun und einen kulturellen Freiraum schaffen. „Lenes Garten“ verbindet sehr viele Elemente miteinander. Conny zeigte mir den Gemeinschaftsgarten, dadurch dass der Garten frei zugänglich ist, konnte ich auch einige Interessierte Leute beobachten, die durch den Garten schlenderten. Was Conny dazu bewegt bei dem Projekt mitzumachen und was sie noch verändern würde, könnt ihr jetzt hier nachlesen: 

Wo bist du aktiv und wofür engagierst du dich?

Ich bin eine urbane Gärtnerin und habe mit dem Ostpflanzer e.V. und gemeinsam mit vielen weiteren Menschen Lenes Garten gegründet. Lenes Garten ist ein Gemeinschaftsgarten im Lene-Voigt-Park, frei zugänglich und offen für alle. Die selbstgebauten Hochbeete werden von Freundinnen und Nachbarinnen bepflanzt und gepflegt, seit 2016 blüht und gedeiht dort die vorher brachliegende Fläche. Ziel ist es, beim urbanen gärtnern mit und voneinander zu lernen.

Gemeinsam mit dem Lenes Garten Team engagiere ich mich für Themen wie Nachhaltigkeit, Biodiversität, Umweltschutz und den Erhalt von grünen Freiräumen.

Was sind deine Aufgaben?

Fundraising, Projektplanung, Workshops planen und durchführen, Samen retten, Pflanzenanzucht und Gartenpflege.

Wofür kämpfst du?

Wir wollen eine sozial und ökologisch gerechte lebenswerte Stadt und dazu gehören grüne Freiräume als Orte der Vielfalt und Teilhabe. Also wünschen wir uns, dass urbane Gärten für eine nachhaltige Stadtentwicklung mitgedacht werden und Bestand haben müssen.

Wann hat dein Kampf begonnen?

Seitdem ich ein Kind bin, liebe ich es in der Natur zu sein und Gemüse und Obst selbst anzubauen. In Leipzig habe ich seit 2009 meinen ersten eigenen Schrebergarten (aka Strebergarten ;-). Das hat meinem grünen Daumen noch nicht gereicht und es entstand 2016 Lenes Garten als Gemeinschaftsgarten und als lebendigen Ort der Teilhabe und des Austausches. Außerdem sind Gärten Erholungsräume und fördern ein besseres Klima in der Stadt, egal ob in Hochbeeten im öffentlichen Park oder in der privaten Schreberparzelle gegärtnert wird.

Was würdest du an der aktuellen Situation ändern wollen?

Puh wo fange ich an…wichtig wäre mir, dass unsere Umwelt ernst genommen wird und dass sich jeder Mensch hinterfragt nach dem eigenen Wohlstand, ob es nötig ist Erdbeeren im Winter zu essen, in den Supermarkt mit dem SUV zu fahren oder in den Urlaub zu fliegen oder ob man halt einfach mal verzichtet. Wir verbrauchen mehr Ressourcen als durch die Ökosysteme erneuert werden können (der Welterschöpfungstag war 2019 schon im Juli erreicht). Ach ja autofreie Innenstädte wären toll, kostenloser ÖPNV, bezahlbare Mieten, faire Löhne…da gibt es wirklich viel zu tun. Insgesamt gerechter, sozialer und nachhaltiger.

Welche Menschen / Einzelpersonen bewunderst du?

Ich bewundere die Fridays for Future Bewegung und finde es unglaublich wichtig, dass endlich der eigene Egoismus überwunden wird, damit wir eine gemeinsame Zukunft planen können und den globalen Herausforderungen nachhaltig begegnen.

Was ist dein aktuelles Lieblingslied?

Search Box von Low Island
(Diese Songs findet ihr in der „herzkampf“-Playlist bei Spotify)

Wenn ich dir 5000€ schenke und du müsstest das Geld spenden, wohin würdest du es aktuell spenden?

An das kürzlich gegründete Leipziger Netzwerk der Gemeinschaftsgärten: NELGE. Das Netzwerk verbindet alle Leipziger Gemeinschaftsgärten und verwandten Initiativen, um die Bedeutung und Position urbaner Gartenprojekte zu stärken und sich auszutauschen. Damit könnte man einen neuen Gemeinschaftsgarten eröffnen und eine grüne Freifläche erhalten.

Gibt es Links oder Texte wo man sich näher über dich oder deine Institution informieren kann?

Unter https://www.lenes-garten.de/ und auf unserer Facebook Seite. Das Netzwerk unter https://www.nelge.de dort wird es auch bald ein Manifest geben, Leipzig ist unser Garten.

Ort der Aufnahme: Lenes Garten, Lene-Voigt-Park, Leipzig

Support Herzkampf

Herzkampf ist ein Projekt, was von einer einzelnen Person gestemmt wird. Es kostet Zeit, Geld und ist aufwendig, jede Woche einen neuen aktiven Menschen vorzustellenFalls ihr die Seite gut findet, könnt ihr das Projekt entweder per Paypal oder bei Steady unterstützen. Falls euch das Herzkampf-Logo gefällt könnt ihr auch Shirts oder andere Produkte im Shop davon kaufen. Jeder Cent hilft.

Weitere Herzkämpfer*innen: