Jürgen Kasek
Jürgen Kasek Portrait
Jürgen Kasek Ganzkörperaufnahme

Mit welcher Person fängt man so ein neues Projekt eigentlich an? Jemand den man kennt, den man schätzt und eine Person, die man schon sehr oft in brenzligen Situationen erlebt hat. Ich denke da nur an unsere gemeinsame Reise nach Freital oder aber auch an einen gemeinsamen Tag in Dresden. Jürgen stand gleich ganz oben auf meiner Wunschliste. Er ist für mich der Inbegriff für den Kampf gegen Nazis in Sachsen. Wir trafen uns im Leipziger Wildpark, er kam natürlich mit dem Fahrrad, wir liefen durch die Wälder und gegen Ende wollte ich noch den Kontrast zu der Natur fotografieren. Jürgen auf der Straße, am Connewitzer Kreuz, mehr Theatralik geht nicht.

Er eröffnet dieses Projekt.

Wo bist du aktiv? Für was engagierst du dich? 
 Ich bin vielfältig aktiv und unterwegs. Derzeit vor allen Dingen beim Mietenbündnis „Leipzig für Alle“, dass sich für eine Stadt für Alle einsetzt und Aktionen organisiert, sowie beim Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“, beim BUND Leipzig und bei einigen anderen kleineren Sachen.
Was sind deine Aufgaben?
Ich kann Menschen, glaube ich, relativ gut motivieren und als Anwalt hab ich bestimmte Fähigkeiten, die ich in den Dienst der Sache stellen kann. Ich schreibe Aufrufe, organisiere Demos, mache die Presse und socialmedia Arbeit und leite Versammlungen. Das was ebenso anfällt. Und ich versuche, Zusammenhänge mit meiner Reichweite sichtbar zu machen und Menschen für bestimmte Themen zu sensibilisieren.
Für was kämpfst du?
Ich komme aus einer durch und durch politischen Familie. Bei den ersten Demos war ich noch nicht mal Teenager. Selbst und ständig hat das Ganze eigentlich 1998 angefangen, mit einem Patch (einem durchgestrichenen Hakenkreuz), und seitdem ist es eine Auseinandersetzung mit dem Thema und dem Thema Umweltschutz
Wann hat dein Kampf begonnen?
Ich war Anfang der 90er Jahre immer wieder am Rande des damaligen Tagebaus Cospuden mit meinen Eltern. Der Eindruck dieser Landschaft, die vorher ein dichter Wald war und jetzt völlig zerstört, die Trauer in den Gesichtern meiner Eltern hat mich sehr stark bewegt und natürlich der 24.10.2009 – Brandis (als 50 Neonazis vermummt und bewaffnet ein Fußballspiel des Roten Stern überfallen haben. Zwei Fans des Roten Stern wurden dabei sehr schwer verletzt. Einer verlor fast sein linkes Augenlicht.). Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich den Roten Stern Leipzig eher aus der Entfernung wahrgenommen. Ich saß in Rostock beim Bundesparteitag der Grünen und dann kamen die Nachrichten über Twitter, dass der Verein angegriffen wird. Ich habe gemerkt, wie ich angefangen habe zu zittern. Ich wollte wissen, was da los ist und was passiert. 3 Tage später habe ich mit dem Geschäftsführer des Sterns getroffen, der noch sichtlich mitgenommen war von den Geschehnissen. Da habe ich die Entscheidung getroffen: jetzt werde ich Mitglied. Es kommt die Situation in einem Leben, da muss man sich entscheiden und anfangen zu handeln, weil es so wie es geht nicht mehr geht. Auch die Erlebnisse in Heidenau, Freital und Bautzen waren in ihrer Art alle sehr eindrücklich.
Was würdest du an der aktuellen Situation ändern wollen?
Alles. Es geht vor allen Dingen darum, Menschen zu motivieren für etwas zu kämpfen und gemeinsam Solidarität und Miteinander als Wert wieder auferstehen zu lassen. Das ist die Grundlage für alles.
Welche Menschen / Einzelperson bewunderst du?
Eigentlich alle Menschen, die sich entschieden haben, etwas zu tun, sich nicht abzufinden sondern aus dem Gefühl oder Feststellung einer Ungerechtigkeit anfangen, zu handeln und andere unterstützen. Und da gibt es eine ganze Reihe Menschen, die ich persönlich alle auf ihre Art und Weise, mit dem was sie tun, großartig und sehr inspirierend finde.
Was ist derzeit aktuelles Liebglingslied? 
Daughter – „Youth“  (Diesen Song findet ihr in der „herzkampf“-Playlist bei Spotify)
Wenn ich dir 5000€ schenke und du müsstest das Geld spenden, wohin würdest du es aktuell Spenden?
Schwierig: Ein Teil an den „Say it Loud eV“, damit die endlich mal einen eigenen Demobus anschaffen können, sowie Bon Courage in Borna, dann die Refugee Law Clinic und Leipzig für Alle natürlich.

Gibt es Links oder Texte, wo man sich näher über dich oder deine Institution informieren kann?
Entweder auf meinem eigenen Blog: juergen-kasek.de oder bei platznehmen.de oder dem  bund-leipzig.de oder leipzigfueralle.blogsport.com.  Und ich glaube bei Google findet man auch ein paar hundert Links zu meinem Namen ;-).

Ort: Connewitzer Kreuz, Leipzig